Die Sprachzeitung für alle! Die Sprachzeitung für alle! Deutsche Sprachwelt - Gemeinsam erhalten und gestalten
Hauptseite
Wissen
Neueste Ausgabe
Berichte
Archiv
Meinung
Sprachpanscherei
Sprachwahrer
Engleutsch?
Dienste
Spenden
Verweise
Impressum
Kontakt
Nachrichten

Wird Miroslav Klose „Sprachwahrer des Jahres“?

Erlangen, 23. Dezember 2016 – Weil er in Oberschlesien Fußballschulen unterstützt, die Kindern spielerisch die deutsche Sprache beibringen, könnte Weltmeister Miroslav Klose „Sprachwahrer des Jahres 2016“ werden. Aber auch andere Personen, die sich um die deutsche Sprache verdient gemacht haben, stehen zur Wahl. Das teilte heute die DEUTSCHE SPRACHWELT mit. Die Sprachzeitung ruft seit dem Jahr 2000 mit einer Liste von Vorschlägen zur Wahl der „Sprachwahrer des Jahres“ auf. Die Abstimmung endet am 31. Januar 2017 (Stimmabgabe über www.deutsche-sprachwelt.de/sprachwahrer/Formular/form.html).

Klose ist Schirmherr der „Miro Deutschen Fußballschulen“ in Oberschlesien. Dort leben noch rund 120.000 Deutsche. In mittlerweile acht Schulen trainieren vier- bis zwölfjährige Kinder Fußball und werden zugleich in spielerischer Weise für die deutsche Sprache begeistert. Der polnische Historiker Jerzy Kochanowski steht ebenfalls zur Wahl. Er hatte mit einem deutschen Kollegen in der Warschauer Straßenbahn Deutsch gesprochen und war dafür verprügelt worden.

Auf der Liste stehen außerdem die Publizisten Henryk M. Broder, Hamed Abdel-Samad und Prinz Asfa-Wossen Asserate. Broder („Achse des Guten“) ist ein begnadeter Polemiker. Der Koran-Kritiker Abdel-Samad eignete sich mit Freude die deutsche Sprache an und gebraucht sie seither messerscharf. Asserate setzt sich in seinen Reden und Büchern („Draußen nur Kännchen“, „Manieren“) für gepflegte Umgangsformen auch in der Sprache ein.

Des weiteren sind zwei Kabarettisten nominiert: Bernd-Lutz Lange zeigt sich auch in seinem neuesten Buch „Das gab’s früher nicht“ als glühender Liebhaber und Verfechter der deutschen Sprache. Vince Ebert beweist unter anderem in der ARD-Sendung „Wissen vor acht – Werkstatt“, daß er schwierige wissenschaftliche Inhalte allgemeinverständlich darbieten und erklären kann.

Der Germanist Uwe Grund schließlich bewies den Mißerfolg der Rechtschreibreform bei den Schülern. Die Auszeichnung „Sprachwahrer des Jahres“ erhielten bisher etwa Johannes Singhammer (2014), Loriot (2011), Benedikt XVI. (2005) und Reiner Kunze (2002).

Ausführliche Begründungen zu allen Kandidaten:
www.deutsche-sprachwelt.de/sprachwahrer/index.shtml

Zur Stimmabgabe:
www.deutsche-sprachwelt.de/sprachwahrer/Formular/form.html

Pressemitteilung:
www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/pm-2016-12-23.shtml

--------------------------------

Die DEUTSCHE SPRACHWELT ist mit rund 80.000 Lesern die größte deutsche Zeitschrift für Sprachpflege und Sprachpolitik. Sie ist Sprachrohr und Plattform einer ständig wachsenden Bürgerbewegung, die sich um die deutsche Sprache sorgt. Die DEUTSCHE SPRACHWELT tritt für die Erhaltung einer lebendigen deutschen Sprache und für ein neues Sprachbewußtsein ein. Die Druckausgabe erscheint vierteljährlich.

Schriftleitung:
Postfach 1449
D-91004 Erlangen
Telefon +49-(0)9131-480661
Telefax +49-(0)9131-480662
www.deutsche-sprachwelt.de
www.sprachpflege.info
schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de

Kostenloses Probeexemplar der Sprachzeitung:
bestellung@deutsche-sprachwelt.de

<< Hauptseite geschrieben von dsw am 23.12.2016

Dieses Neuigkeitensystem wurde von Phil Marx entwickelt.
http://www.yubb.de

 
Zurück Nach Oben
© 2000-2008 Verein für Sprachpflege e. V. – Alle Rechte vorbehalten!