Die Sprachzeitung für alle! Die Sprachzeitung für alle! Deutsche Sprachwelt - Gemeinsam erhalten und gestalten
Hauptseite
Wissen
Neueste Ausgabe
Berichte
Archiv
Meinung
Sprachpanscherei
Sprachwahrer
Engleutsch?
Dienste
Spenden
Verweise
Impressum
Kontakt
Nachrichten

Tag der deutschen Sprache: Deutsche sind sprachempfindlich

Erlangen, 8. September 2006 ? Die Deutschen sind ein sprachempfindliches Volk. Das folgt aus der ?Befragung zur deutschen Sprache 2006?. Die Ergebnisse veröffentlicht die DEUTSCHE SPRACHWELT zum morgigen ?Tag der deutschen Sprache?. Die Sprachzeitung hat in Zusammenarbeit mit dem Textdienstleister ?Textfex? ein Stimmungsbild zur deutschen Sprache erstellt. Es galt herauszufinden, wie die Bevölkerung auf Regelverstöße reagiert und wen sie für fehlerhafte Sprachentwicklungen verantwortlich macht.

Die Mehrheit leidet demnach unter Sprachverstößen: 57 Prozent der Befragten stören sich an Rechtschreibfehlern, nur zwölf Prozent sehen darüber hinweg. Fachchinesisch und vermeidbare Fremdwörter sind für 59 Prozent ein Übel, während 23 Prozent sich nicht gestört fühlen. Der Rest vertritt eine Haltung dazwischen. 36 Prozent wenden sich sogar von Waren oder Dienstleistungen ab, die mit fehlerhaften Texten beschrieben sind.

Die Rechtschreibreform hat sich noch nicht durchgesetzt. Lediglich 28 Prozent richten sich nach ihr, 16 Prozent schreiben nach ihren eigenen Regeln, 56 Prozent weiterhin traditionell. 42 Prozent der ?Neuschreiber? halten nichts von der Rechtschreibreform, während lediglich sieben Prozent der ?Altschreiber? die Reform gut finden. Nur 14 Prozent aller Befragten befürworten die Reform, 66 Prozent lehnen sie völlig ab, 19 Prozent sehen gute und schlechte Seiten. Zahlreiche Befragte urteilten teilweise drastisch über die Reform.

Bei der Frage nach den größten Sprachschlampern erreichten die Medien mit 14 Prozent der Antworten den ersten Platz. Die Werbewirtschaft erhielt elf, die politische Ebene zehn und die unternehmerisch-berufliche neun Prozent. Unter den Privatpersonen wurden besonders häufig Schüler und Studenten als Sprachschlamper bezeichnet (13 Prozent). Aufgrund dieser Ergebnisse fordert die DEUTSCHE SPRACHWELT die Öffentlichkeit, vor allem Medien und Werbetreibende, zu einem bewußten Umgang mit der Sprache auf. Außerdem müßten die Schulen den Deutschunterricht stärken.

Einzelheiten der Befragung, mit Äußerungen zur Rechtschreibreform und Diagrammen:
http://www.deutsche-sprachwelt.de/archiv/befragung_2006.pdf

Zur Pressemitteilung:
http://www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/pm-2006-09-08.shtml

--------------------------------

Die DEUTSCHE SPRACHWELT ist mit rund 80.000 Lesern (Leserbefragung 2002) die größte deutsche Sprachzeitung. Sie erscheint vierteljährlich und ist Sprachrohr und Plattform einer ständig wachsenden Bürgerbewegung, die sich um die deutsche Sprache sorgt und für ein neues Sprachbewußtsein eintritt. Die DEUTSCHE SPRACHWELT kämpft für die Erhaltung einer lebendigen deutschen Sprache.

Schriftleitung:
Postfach 1449
D-91004 Erlangen
Fernruf 0049-(0)9131-480661
Ferndruck (Fax) 0049-(0)9131-480662
www.deutsche-sprachwelt.de
schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de

Probeexemplare der Sprachzeitung können Sie hier bestellen:
bestellung@deutsche-sprachwelt.de


<< Hauptseite geschrieben von dsw am 08.09.2006

Dieses Neuigkeitensystem wurde von Phil Marx entwickelt.
http://www.yubb.de

 
Zurück Nach Oben
© 2000-2008 Verein für Sprachpflege e. V. – Alle Rechte vorbehalten!