Die Sprachzeitung für alle! Die Sprachzeitung für alle! Deutsche Sprachwelt - Gemeinsam erhalten und gestalten
Hauptseite
Wissen
Neueste Ausgabe
Berichte
Archiv
Meinung
Sprachpanscherei
Sprachwahrer
Engleutsch?
Dienste
Spenden
Verweise
Impressum
Kontakt
Nachrichten

Bürgerinitiative: Traditionelle Rechtschreibung soll gültig bleiben

Günter Kunert unterstützt Aufruf

Die Bürgerinitiative ?Wir gegen die Rechtschreibreform?, Schleswig-Holstein, fordert die Ministerpräsidenten und Kultusminister der Länder auf, die fortdauernde Gültigkeit der traditionellen, bewährten Rechtschreibung für die Schulen zu beschließen. Sie sei in dem von den Politikern angerichteten Rechtschreibchaos die einzige von der Mehrheit der Bürger anerkannte Orthographie. Durch die Absicht der Kultusminister, Anfang März die unzureichend reformierte Reformschreibung zur allein gültigen zu erklären, werde die gesamte in den letzten hundert Jahren gedruckte und auch die noch zu erwartende Literatur mit ihren Autoren an den Schulen ins ?Rotstrichmilieu? gedrängt. Die Bürgerinitiative fordert von den Verantwortlichen eine Umkehr in der Rechtschreibfrage und die Achtung des Volkswillens (dokumentiert durch den für ganz Deutschland repräsentativen Volksentscheid von 1998 gegen die Rechtschreibreform).

Unterzeichnet und unterstützt haben diesen Aufruf bisher unter anderen:

Günter Kunert, Kaisborstel, Schriftsteller, Dichter, Präsident des PEN-Clubs deutschsprachiger Autoren im Ausland, für den er ausdrücklich mit unterzeichnet hat.

Prof. Dr. Heinz-Günter Schmitz, Kiel, Germanist ? Als Fachwissenschaftler prangerte er früh an, der Sprachgemeinschaft ?eine längst als fehlerhaft und sinnwidrig erkannte, rückständige und dem Geist der deutschen Sprache unwürdige Neuschreibung aufoktroyieren zu wollen?.

Prof. Dr. Wolfgang Deppert, Hamburg, Philosoph ? Er wies 1999 in einem rechtsphilosophischen Gutachten nach, daß die Annullierung des Volksentscheids von 1998 durch das Kieler Landesparlament rechtswidrig ist.

Dr. Ulrich Kliegis, Kitzeberg, Vorsitzender des Elternvereins Deutschland ? Als Folge einer Fehlkonstruktion der schleswig-holsteinischen Verfassungsgerichtsbarkeit scheiterte er 2001 mit einer Klage gegen die Annullierung des Volksentscheids vor dem Bundesverfassungsgericht.

Sigmar Salzburg, Dänischenhagen, Bürgerinitiative ? Kläger im Namen zweier seiner Kinder vor dem Verwaltungsgericht Schleswig gegen die Verbindlichkeit der ?Rechtschreibreform? und für die Unterrichtung in herkömmlicher Orthographie.

<< Hauptseite geschrieben von dsw am 27.02.2006

Dieses Neuigkeitensystem wurde von Phil Marx entwickelt.
http://www.yubb.de

 
Zurück Nach Oben
© 2000-2008 Verein für Sprachpflege e. V. – Alle Rechte vorbehalten!