Die Sprachzeitung für alle! Die Sprachzeitung für alle! Deutsche Sprachwelt - Gemeinsam erhalten und gestalten
Hauptseite
Wissen
Neueste Ausgabe
Berichte
Archiv
Meinung
Sprachpanscherei
Sprachwahrer
Engleutsch?
Dienste
Spenden
Verweise
Impressum
Kontakt
Nachrichten

Welttag der Muttersprache: Deutschpflicht für Politiker gefordert

Erlangen, 20. Februar 2006 ? Zum morgigen Welttag der Muttersprache fordert die DEUTSCHE SPRACHWELT eine Deutschpflicht für Politiker. ?Verantwortungsvolle Politiker machen sich dafür stark, daß die Muttersprache geachtet wird. Sie müssen die deutsche Sprache auf nationaler und internationaler Ebene schützen. Demokratie gelingt nur mit einer klaren Sprache als Verständigungsmittel. Dabei müssen die Politiker bei sich selbst anfangen und sich vorbildlich verhalten?, erklärte der Chefredakteur der Sprachzeitung, Thomas Paulwitz.

Die DEUTSCHE SPRACHWELT hat daher eine Selbstverpflichtung entworfen, die möglichst viele Politiker unterzeichnen sollen. Sie sollen sich demnach dazu verpflichten, auf eine verständliche und bürgernahe Sprache zu achten, mißverständliche und irreführende Ausdrücke zu vermeiden und sich für den Gebrauch und das Ansehen der deutschen Sprache einzusetzen.

Leider sei unter Politikern aller Parteien vorbildliches Sprachverhalten keine Selbstverständlichkeit, so Paulwitz. Gesetzestexte seien für Nichtjuristen oft nicht verständlich genug abgefaßt. Das Werben für Ideen und Konzepte müsse ohne Anbiederung an den vermeintlichen Zeitgeist geschehen. Als abschreckendes Beispiel nannte Paulwitz die Beschriftung eines Plakats der Stuttgarter FDP im aktuellen Landtagswahlkampf: ?Go Vote! The Liberal Party in der Conditorei. Meet the Candidates.?

Von der Mißachtung der eigenen Sprache sei es nur noch ein kleiner Schritt, Deutsch auf den Rang eines Feierabenddialektes herabzustufen. Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger habe zum Beispiel verkündet: ?Deutsch bleibt die Sprache der Freizeit, aber Englisch wird die Arbeitssprache.?

Politiker, die die Selbstverpflichtung unterzeichnen, werden in eine Positivliste aufgenommen, die veröffentlicht wird. In einem ersten Schritt werden alle Bundestagsabgeordneten angeschrieben. Aber auch Politiker der Länder und Gemeinden und auf Europaebene sollen teilnehmen. Die DEUTSCHE SPRACHWELT arbeitet dabei mit weiteren Sprachpflegeorganisationen wie dem Sprachrettungsklub Bautzen zusammen. Daneben ist jeder Bürger aufgerufen, Politiker auf die Selbstverpflichtung aufmerksam zu machen und zur Unterschrift aufzufordern.

Zum Wortlaut der Selbstverpflichtung:
http://www.deutsche-sprachwelt.de/politiker.shtml

Zur Pressemitteilung:
http://www.deutsche-sprachwelt.de/berichte/pm-2005-02-20.shtml

--------------------------------

Die DEUTSCHE SPRACHWELT ist mit rund 80.000 Lesern (Leserbefragung 2002) die größte deutsche Sprachzeitung. Sie erscheint vierteljährlich und ist Sprachrohr und Plattform einer ständig wachsenden Bürgerbewegung, die sich um die deutsche Sprache sorgt und für ein neues Sprachbewußtsein eintritt. Die DEUTSCHE SPRACHWELT kämpft für die Erhaltung einer lebendigen deutschen Sprache.

Schriftleitung:
Postfach 1449
D-91004 Erlangen
Fernruf 0049-(0)9131-480661
Ferndruck (Fax) 0049-(0)9131-480662
www.deutsche-sprachwelt.de
schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de

Probeexemplare der Sprachzeitung können Sie hier bestellen:
bestellung@deutsche-sprachwelt.de


<< Hauptseite geschrieben von dsw am 20.02.2006

Dieses Neuigkeitensystem wurde von Phil Marx entwickelt.
http://www.yubb.de

 
Zurück Nach Oben
© 2000-2008 Verein für Sprachpflege e. V. – Alle Rechte vorbehalten!