Die Sprachzeitung für alle! Die Sprachzeitung für alle! Deutsche Sprachwelt - Gemeinsam erhalten und gestalten
Hauptseite
Wissen
Neueste Ausgabe
Berichte
Archiv
Meinung
Sprachpanscherei
Sprachwahrer
Engleutsch?
Dienste
Spenden
Verweise
Impressum
Kontakt
Nachrichten

Zwei ungleiche Räte: Neuer Verein ?Rat für deutsche Rechtschreibung? sorgt für Verwirrung

In München wurde heute ein Verein des Namens ?Rat für deutsche Rechtschreibung? gegründet. Hierbei handelt es sich nicht um den von der Kultusministerkonferenz (KMK) geplanten Rat, der den gleichen Namen trägt. Der Vereins-Rat hat auch ganz andere Ziele als der KMK-Rat. Vorsitzender des Vereins-Rates ist der Journalist Hans Krieger. Dessen Stellvertreter sind der österreichische Geschäftsführer der IG Autoren/Autorinnen, Gerhard Ruiss und der Schweizer Gymnasiallehrer Stefan Stirnemann.

Der Vereins-Rat will dem ?Grundsatz Geltung verschaffen, daß die Sprache dem Volk gehört, und die orthographische Selbstregulierung zurückgewinnen?, heißt es in einer Erklärung von heute. Dem ?erklärten Willen der Bevölkerungsmehrheit entsprechend? werde sich das Gremium ?für die Wiederherstellung der einheitlichen Rechtschreibung einsetzen, wie sie vor der Rechtschreibreform üblich war?.

Mit der Gründung und der absichtlichen Namensgleichheit zum KMK-Rat kommen die Vereinsgründer der Kultusministerkonferenz zuvor, die noch über Aufgaben und Zusammensetzung ihres geplanten Rates berät. Kultusbürokraten wollen darüber am morgigen Montag verhandeln. Für einen Gegenrat wäre ein nicht völlig deckungsgleicher Name vielleicht besser gewesen, um einem Rechtsstreit aus dem Wege zu gehen und die gegenteiligen Vorstellungen sichtbar zu machen. Ein Gegenrat sollte die zahlreichen Initiativen gegen die Rechtschreibreform einbeziehen.

Erste Ehrenmitglieder des Vereins-Rates sind der Schweizer Verleger Egon Ammann, der ehemalige Generaldirektor der Bayerischen Staatlichen Bibliotheken Prof. Eberhard Dünninger, die Sprachwissenschaftler Prof. Theodor Ickler (Universität Erlangen) und Werner Veith (Universität Mainz), die Schriftsteller Elfriede Jelinek, Wulf Kirsten, Günter Kunert und Reiner Kunze, und die Münchner Professoren Karl Stocker (Didaktik der Deutschen Sprache) und Reinhard Wittmann (Buchwissenschaft).

<< Hauptseite geschrieben von dsw am 22.08.2004

Dieses Neuigkeitensystem wurde von Phil Marx entwickelt.
http://www.yubb.de

 
Zurück Nach Oben
© 2000-2008 Verein für Sprachpflege e. V. – Alle Rechte vorbehalten!