Deutsche Sprachwelt
Die Sprachzeitung für alle! Die Sprachzeitung für alle! Deutsche Sprachwelt - Gemeinsam erhalten und gestalten
Hauptseite
Wissen
Neueste Ausgabe
Berichte
Archiv
Meinung
Sprachpanscherei
Sprachwahrer
Engleutsch?
Dienste
Spenden
Verweise
Impressum
Kontakt
Berichte


Der folgende Beitrag ist erschienen in:
DEUTSCHE SPRACHWELT, 3. Ausgabe, 20. Januar 2001, Seite 5.
Bestellung

Duden oder Ickler?

Schreiben im deutschen Rechtschreibchaos – Die echte Schreibreform (Teil 1)

Von Professor Horst Haider Munske

Beendet der neue Duden die Rechtschreibdebatte oder facht er sie erst richtig an? Was bietet das Rechtschreibwörterbuch des Reformkritikers Theodor Ickler? Wie soll man selber schreiben und publizieren in diesem Rechtschreibchaos?

Zum 1. August 2000 hat die F.A.Z. die Konsequenz gezogen aus den praktischen Erfahrungen mit der neuen Rechtschreibung. Sie ist zur alten Einheitsorthographie zurückgekehrt. Diese Entscheidung wurde von einer überwältigenden Zustimmung der Leser bestätigt. Offenbar wirkt die Rechtschreibpraxis in den Zeitungen abschreckend. Sprachsensible Leser – und das sind die treuen Kunden der Printmedien – stolpern bei der Lektüre und sind in ihrem Sprachgefühl verletzt. Das bestätigt die Kritik der Fachleute und der wichtigsten Anwender, der Schriftsteller und Wissenschaftler, der Journalisten und Lehrer.

Der neue Duden gibt Anlaß zu fragen, ob von dem renommierten und erfahrenen Verlag deutscher Wörterbücher und anderer Sprachwerke eine Lösung im Konflikt um die Rechtschreibung zu erwarten ist. Er wirbt mit vergrößertem Umfang (jetzt 1152 Seiten, vorige Auflage von 1996: 900 Seiten), mit schönerem Layout und mit 5000 neu aufgenommenen Wörtern. Die Redaktion mag sich freuen, daß darüber debattiert wird, ob downloaden „EDV-Daten in einen Computer ... herunterladen“ oder Push-up-BH „ein üppiges Dekolleté formender BH“ oder auch Bimbes, der od. das (landschaftlich für Geld) in ein Wörterbuch unserer Standardsprache gehören.

Das ist eine harmlose Sachdebatte, bei der der Duden immer gewinnt. Denn er schöpft sein Material aus dem Sprachgebrauch. Dies aber ist nicht das eigentlich Neue in der „völlig neu bearbeiteten und erweiterten Auflage“. Die Werbelyrik des Vorworts deutet es an: „Ziel der vorliegenden 22. Auflage des Rechtschreib-Dudens ist es, die neue Rechtschreibung im Licht der seit ihrer Einführung vorliegenden Erfahrungen so übersichtlich und verständlich aufzubereiten, dass sie in der alltäglichen Schreibpraxis von jedermann so einfach wie möglich angewendet werden kann.“ Welches sind diese Erfahrungen? Ist es der Widerstand fast aller deutschsprachigen Schriftsteller, die darauf bestehen, daß ihre Werke in der bisherigen Rechtschreibung gedruckt werden? Oder ist es der Protest von über 600 Sprach- und Literaturwissenschaftlern, die zu gründlicher Korrektur auffordern? Hat der Volksentscheid in Schleswig-Holstein zum Umdenken geführt oder die eigene Einsicht in Mängel des neuen Regelwerks? Hierzu schweigt die Duden-Redaktion und überläßt es dem Leser, zu finden, was neu ist.

Ich nenne zwei Hauptpunkte. Überraschenderweise wird die sogenannte „alte Schreibung“, die der Reform-Duden von 1996 völlig getilgt hatte, durchgängig wieder angegeben. Allerdings nicht lemmatisiert, sondern nur im Nachtrag zur rot gedruckten Reformschreibung. Auch auf die „alte Trennung“ (Silbentrennung) wird jetzt verwiesen. „Alte Schreibung“ und „alte Trennung“ - das sind die häufigst gebrauchten Ausdrücke des neuen Dudens, geschätzt acht- bis zehntausendmal. Wer empfindlich ist, fühlt sich penetrant didaktisiert: laß ab von der alten, überholten Schreibung! Immerhin: der Duden schließt sich nun der Praxis anderer Rechtschreibwörterbücher, zum Beispiel des Bertelsmann an. Dort aber ist taktvoller von „bisheriger Schreibung“ die Rede, diese wird lemmatisiert und die neue nur durch einen roten Pfeil angekündigt.

Bei den Trennstellen der Silbentrennung folgt der Duden völlig dem Rechtschreibwörterbuch von Bertelsmann: die tollen neuen Trennmöglichkeiten wie in vol-lenden, E-ckensteher und Frust-ration sind jetzt rot markiert. Darf man die Rückkehr zur doppelten Schreibinformation als (heimliche) Einsicht werten? Das bleibt offen. Zumindest wird jetzt der Wirklichkeit konkurrierender Normen Rechnung getragen. Zugleich wappnet sich die Duden-Redaktion aber schlau für den Größten Aller Unfälle, das Scheitern dieser sogenannten Reform. Denn ansonsten bleibt der Rechtschreib-Duden natürlich ein bewährtes Allzweckwörterbuch mit knappen Angaben zu Aussprache und Herkunft, zu Bedeutung und grammatischer Verwendung des deutschen Wortschatzes. Nur eben die Rechtschreibung ist die wunde Stelle.

– Der Duden bereitet sich auf das Scheitern der Reform vor. –

Der Kernpunkt der Neuerung liegt jedoch woanders: in der Revision der Schreibung gegenüber der letzten Auflage vor vier Jahren, und zwar in vielen hunderten von Fällen. Vor allem bei den umstrittenen vermehrten Getrenntschreibungen, die ja dem Sprachwandel und aller Sprachintuition völlig zuwiderlaufen, wird die bisherige Schreibung häufig wieder hergestellt oder wenigstens als Variante zugelassen. Nun gibt es sie wieder, die Adjektive schwerbehindert und hartgesotten, hochbegabt, weitgehend, wohltemperiert und vielversprechend, auch die Verben wiedersehen und wiedervereinigen (ein lexikographischer Beitrag zur deutschen Einheit) - anderes aber, und zwar das meiste, bleibt „reformiert“. Wir erfahren nicht, wo die Einsicht der Duden-Redaktion im einzelnen fortgeschritten ist; dazu muß man die Rotschreibungen in beiden Auflagen vergleichen.

Zahllose dieser Neuerungen widersprechen eindeutig den Reformregeln. Trotzdem fühlt sich die Duden-Redaktion, wie alle Interviews zeigen, auf der sicheren Seite. Das war früher anders, als sie wegen 40 geänderter Wörter eine ganze Auflage eingestampft hat. Jetzt hat sie die Unterstützung der Zwischenstaatlichen Rechtschreibkommission, mit der in zahlreichen vertraulichen Arbeitssitzungen der gemeinsame Korrektur-Fahrplan abgesprochen wurde. Die Kommission selbst hat die Richtung bestimmt und schließlich genehmigt, was sie vorgeschlagen hat. Ein Ergebnis dieser Revision steht schon jetzt fest: alle früheren Auflagen reformierter Wörterbücher sind in zahllosen Details überholt. Dies wäre wohl zu begrüßen, wenn diese Revision der Reformschreibung die vielen Widersinnigkeiten und überflüssigen Neuerungen beseitigt hätte. Aber leider kann davon nicht die Rede sein. Lassen wir das noch einmal Revue passieren: Natürlich bleibt die veränderte s-Schreibung von Ausschusssitzung bis Verschlusssache.

Heute wissen wir, welche Verwirrung diese Neuerung bei Schülern erzeugt hat. Wir ahnen, daß ein fakultativer Ersatz aller ß durch ss (Schweizer Schreibung) die bessere Lösung gewesen wäre. Grotesk ist nach wie vor der Umstand, daß die Reformer in der Kommission nicht verstehen wollen, wozu die Silbentrennung eigentlich dient: das flüssige Lesen trotz Zeilensprung zu ermöglichen. Die Durchführung erledigen heute Rechtschreibprogramme, die auch vielen Schülern auf ihrem Labtop zugänglich sind. Die Einführung tausender neuer Trennstellen für den armen Schreiber sind völlig überflüssig. Hier erkennt man, wie fixiert die Kommission auf die Perspektive des Schreibers ist. Als wüßten sie nicht, daß die ganze Differenziertheit unserer Orthographie vor allem der eindeutigen und schnellen Sinnerfassung des Lesers dient.

Der größte Pferdefuß in dieser Scheinreform ist nach wie vor die vermehrte Getrenntschreibung. Die Duden-Redakteure haben sich redlich bemüht, das Darstellungschaos in den amtlichen Regeln zu entflechten und in zwanzig Kennziffern (K 47 bis K 66) nachvollziehbar darzustellen. Doch das macht die Willkür dieser Reform nur noch sichtbarer. Und schließlich die Großschreibung: Im ersten Band des Harry-Potter-Romans, Seite 57, steht viermal „tut mir Leid“, obwohl leid hier nur Adverb und nicht großgeschriebenes Substantiv sein kann. Kinder lernen aus solchen häufigen Fällen und schreiben dann: „Es tut mir Weh“, „tut dir das Gut?“ Genug. Der neue Duden ist ein Zwitter: Er korrigiert (mit amtlichem Augenzudrücken) einige Unmöglichkeiten der „Reform“ und macht damit alle bisherigen Reformwörterbücher unbrauchbar; andererseits beharrt er auf den allermeisten Mängeln der neuen Rechtschreibung und versucht sie mit diesem Wörterbuch durchzusetzen. Der neue Duden ist eine Interimstation auf dem Weg zur völligen Rückkehr zur alten oder zu einer gründlichen Überarbeitung der neuen Rechtschreibung.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma verspricht „Das neue Rechtschreibwörterbuch. Sinnvoll schreiben, trennen, Zeichen setzen“ (Leibniz Verlag, St. Goar). Sein Verfasser ist der schärfste Kritiker der Rechtschreibreform, der Erlanger Sprachwissenschaftler Theodor Ickler. Aber man darf sich wundern: nicht der gewandte Polemiker führt hier das Wort, sondern der sorgfältige Philologe. Fortsetzung folgt

Duden. Die deutsche Rechtschreibung. 22. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Herausgegeben von der Duden-Redaktion. Auf der Grundlage der neuen amtlichen Rechtschreibregeln. Duden Verlag: Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000.

 

 
Zurück Nach Oben
© 2000-2013 Verein für Sprachpflege e. V. – Alle Rechte vorbehalten!