Deutsche Sprachwelt
Die Sprachzeitung für alle! Die Sprachzeitung für alle! Deutsche Sprachwelt - Gemeinsam erhalten und gestalten
Hauptseite
Wissen
Neueste Ausgabe
Berichte
Archiv
Meinung
Sprachpanscherei
Sprachwahrer
Engleutsch?
Dienste
Spenden
Verweise
Impressum
Kontakt
Berichte


PRESSEMITTEILUNG – PM 2007-02-20

Tag der Muttersprache:
Deutsch in Europa weiter stärken

Erlangen, 20. Februar 2007 – Anläßlich des Internationalen Tags der Muttersprache, der am morgigen Mittwoch begangen wird, würdigt die DEUTSCHE SPRACHWELT die Bemühungen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft um die Aufwertung der deutschen Sprache in der Europäischen Union, fordert jedoch weitergehende Maßnahmen. „Das Bekenntnis der Bundesregierung zur deutschen Sprache ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung“, erklärte der Chefredakteur der Sprachzeitung, Thomas Paulwitz. „Insgesamt ist das aber noch zu wenig, denn Deutsch ist in der EU weit davon entfernt, mit Englisch und Französisch gleichzuziehen.“

Während Österreich in seiner Ratspräsidentschaft vor einem Jahr auf Englisch als Arbeitssprache setzte, verwendet die deutsche Bundesregierung bei offiziellen Auftritten und auf Pressekonferenzen in der EU bewußt die deutsche Sprache. Allerdings reiche das nicht aus, betonte Paulwitz. Deutsch müsse nicht nur bei den öffentlichen Auftritten der deutschen Ratspräsidentschaft gesprochen werden; bei sämtlichen Veröffentlichungen, Datenbanken, Konferenzen und Ausschreibungen müsse Deutsch den anderen verwendeten Sprachen gleichgestellt werden.

Nach wie vor veröffentlicht die Europäische Kommission Wirtschaftsdaten meist ausschließlich in Englisch und Französisch. Auch Hunderttausende Ausschreibungen erscheinen zunächst nur in diesen beiden Sprachen. Diesem Zustand widerspreche die Tatsache, daß ein Drittel der EU-Bürger Deutsch versteht, so Paulwitz. Deutsch sei die Sprache, die in der EU die meisten Muttersprachler hat und am zweithäufigsten als Fremdsprache erlernt wird. Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD, der die Stärkung der deutschen Sprache in der EU vorsieht, müsse deswegen weiter mit Leben gefüllt werden.

„Die Sprachenvielfalt ist Europas kultureller Schatz“, erklärte Paulwitz. Die Verengung auf das Englische als Einheitssprache würde diesen Reichtum vernichten und Identität zerstören. Die deutsche Ratspräsidentschaft sollte daher die Gelegenheit nutzen und ihre Anstrengungen zur Förderung der deutschen Sprache auf europäischer Ebene verstärken. Damit könnte sie Pflöcke einschlagen, die über die EU-Ratspräsidentschaft hinaus sichtbar blieben.

--------------------------------

Die DEUTSCHE SPRACHWELT ist mit rund 80.000 Lesern (Leserbefragung 2002) die größte deutsche Sprachzeitung. Sie erscheint vierteljährlich und ist Sprachrohr und Plattform einer ständig wachsenden Bürgerbewegung, die sich um die deutsche Sprache sorgt und für ein neues Sprachbewußtsein eintritt. Die DEUTSCHE SPRACHWELT kämpft für die Erhaltung einer lebendigen deutschen Sprache.

Schriftleitung:
Postfach 1449
D-91004 Erlangen
Telefon +49-(0)9131-480661
Telefax +49-(0)9131-480662
www.deutsche-sprachwelt.de
schriftleitung@deutsche-sprachwelt.de

Probeexemplare der Sprachzeitung können Sie hier bestellen:
bestellung@deutsche-sprachwelt.de

 

 
Zurück Nach Oben
© 2000-2013 Verein für Sprachpflege e. V. – Alle Rechte vorbehalten!